19. Mai 2021 | News

Einstiegsmöglichkeiten im Motorsport: Die Nachwuchsförderung im RN Vision STS Racing Team

Professioneller Rennfahrer sein! Davon träumen viele junge Talente im Motorsport. Aber wie etabliert man sich im Motorsportumfeld? Welche Einstiegsmöglichkeiten hat man als Rennfahrer frisch aus dem Kartsport kommend? Das RN Vision STS Racing Team bietet mit seinem „Ausbildungsprogramm“ ein gutes Konzept, um Fuß fassen zu können.

Bekannt ist das RN Vision STS Racing Team als etabliertes, erfolgreiches GT4-Rennteam. Nachwuchstalente wie Gabriele Piana, der im Porsche Sports Cup seine erste GT-Erfahrung sammelte und im späteren Verlauf zusammen mit dem Team, neben diversen Gesamtsiegen, sogar den Vizemeisterschaftstitel in der GT4 European Series holte, wuchsen so zu professionellen Rennfahrern heran. Während sich die Mönchengladbacher in den letzten zwei Jahren vor allem auf den GT4-Sport fokussierten, soll jetzt das Augenmerk wieder auf die Nachwuchsförderung gelegt werden: „Es mag verwundern, dass wir dieses Jahr Abstand nehmen von unserer ‚Kernserie‘ – der GT4 European Series“, beginnt Teamchef Veit-Valentin Vincentz die Erklärung für die neue Ausrichtung. „Es ist nicht ausgeschlossen, dass wir in diesem Jahr einen oder mehrere Gaststarts machen. Aber jetzt kümmern wir uns erstmal um ‚den Weg dahin‘ mit jungen Talenten und Quereinsteigern.“

Drei Rennserien – drei unterschiedliche Einstiegsmöglichkeiten

Auf dem Programm von RN Vision STS Racing stehen drei Rennserien: Der neu geschaffene Tourenwagen Junior Cup, die GTC Race Saison inklusive dem Goodyear 60 und die DMV NES 500.

Der Tourenwagen Junior Cup ist eine Plattform speziell auf junge Fahrer ausgerichtet. Bereits ab 15 Jahren – oder auch als Quereinsteiger bis 25 Jahren – hat man hier die Chance, sich zu entwickeln. Mit einem geringeren Budget als in der GT4 bekommen die Fahrer die essenziellen Dinge beigebracht. „Hier wird die Wurzel des Sports gepackt: Kein ABS oder Traktionskontrolle und Handschaltung!“, beschreibt der Teamchef selbst-euphorisch die neue Rennserie. „Hier muss man sehr sensibel die physikalischen Grenzen des Reifens fühlen und zudem das gute alte Zwischengas erlernen.“

Bei einem Gesamtgewicht von gerade mal 880 kg und einer Leistung von 145 PS verspricht das Fahrspaß und ähnelt dem früheren Lupo-Cup, der vor etlichen Jahren im Rahmen der DTM gastierte. Was der Fahrer mitbringen sollte? „Eine hohe Lern- und Arbeitsbereitschaft. Die Lernfortschritte sind uns wichtig.“

„Zum erfolgreichen Rennfahrer gehört weit mehr als ‚Talent am Lenkrad zu drehen‘“

Bevor ein Fahrer im Team an den Start geht, forscht Veit-Valentin aber erstmal nach: „Wer Talent im Kartsport bewiesen hat, hat schon mal alle Basics mitbekommen. Der Einstieg ist dann eine Frage des Budgets und des Anspruchs. Meine erste Frage an junge Fahrer: Was sind Deine Ziele? Wo willst Du hin? Daraus ergibt sich oft der optimale Weg.“

Dann wird gemeinsam im Team entschieden: VW Up! GTi Cuo oder doch besser GTC? Auf dem Weg zum Profisportler bekommen die Talente jegliche Expertise aus dem Team. Mit professionellem Coaching unterstützt das Team. Technische Schulung, Selbstanalyse und Datenauswertung sind die wichtigsten Punkte. Aber auch Fitnesspläne und Mentaltraining gehören zum Programm. „Zum erfolgreichen Rennfahrer gehört weit mehr als ‚Talent am Lenkrad zu drehen‘. Das Fahren auf der Strecke und die Rennen machen am Ende nur 30 % aus. Die wichtige Arbeit geschieht vorher und im Drumherum.“

Vom Einstieg bis in den Profi-Sport: Der RN Vision STS Junior Support

Veit-Valentin Vincentz ist „Fan“ von realen Kosten und keiner Schönmalerei. Die Erstausbildung kostet anfangs: Je nach Programm ist ein Testtag im Team möglich ab 1.500 – 2.500 Euro. Danach kommt es darauf an, in welcher Rennserie an den Start gegangen wird. Im Tourenwagen Junior Cup starten die Kosten bei ca. 50.000€ für eine volle Saison. Im Bereich GT4 können die Kosten gut und gerne schon mal 180.000 Euro betragen. Eine erste Fahrerausrüstung kann bereits für 1.000 € erworben werden. Enthalten sind dabei Overall, feuerfeste Unterwäsche, Handschule, Schuhe, Helm und H.A.N.S. System.

Außerdem braucht das Nachwuchstalent noch seinen „Führerschein“ – eine Rennlizenz. „Die Lehrgänge für die nationale A Lizenz oder internationale D Lizenz gibt es für rund 500 bis 700 Euro. Die Lizenz selbst kostet jährlich um die 200 Euro und muss hierzulande mit einer ärztlichen Eignungsprüfung beim DMSB beantragt werden.“ Aber keine Panik: Junge Rennfahrer und auch Quereinsteiger werden gerne dabei unterstützt und beraten. Veit-Valentin steht gerne mit Rat und Tat zur Seite und lässt seine Sprösslinge nicht allein loslaufen.

Für junge Talente hat der Teamchef ein gutes Auge. Mit dem nötigen Budget und dem fahrerischen Know-How haben die Fahrer die Chance im Team intern aufzusteigen und später im GT4 Sport Fuß zu fassen. Zunächst erst in der GTC – später auch in den verschiedenen GT4 Rennserien. Ein besonderer Anreiz: Die GTC! Denn in Sachen GT4 gibt es dieses Jahr etwas ganz Besonderes: „Es gibt die Chance für die besten vier Junioren unter 30 Jahren, eine Testfahrt im GT3 Fahrzeug Ende des Jahres zu ergattern. Aus diesem Testtag heraus wird ein Fahrer die Chance erhalten, in der Saison 2022 in der GTC ein GT3-Auto zu pilotieren“. Na wenn das kein Anreiz ist…

Jeder kennt jeden – das Rennteam mit Familienflair

Im RN Vision STS Racing Team kommen erfahrene Motorsportler aus allen Bereichen zusammen. Professionelle Arbeit und der „Teamgedanke“ sind besonders wichtig. Bei den Mönchengladbachern kennt jeder jeden und der Familienflair ist allen wichtig. Vom Koch bis zum Fahrer – es wird dafür gesorgt, dass sich jeder willkommen und wohl fühlt.

„Ich denke jedes Team hat seine Besonderheiten“, so Veit-Valentin über die Mannschaft. „Bei uns gibt es ein paar Eckpfeiler, die uns vielleicht schon seit Beginn an so erfolgreich gemacht haben. Ein Thema ist sicherlich, dass Marek Zuchowski (CEO) und ich die gleichen Ansichten teilen. ‚Wir fangen mal an‘ und ‚Wir schauen mal…‘ gibt es bei uns nicht. Hier zählt eine Top-Vorbereitung, egal in welcher Serie. Das Team, die Ingenieure & Mechaniker, Helfer, die diese Ansprüche umsetzen, sind essentiell für bestmöglichen Fahrer-Support. Strukturen sind wichtig! Von der Hierarchie über Zeitpläne bis zum Debriefing. Erfahrungsteilung, Ausbildung der Fahrer und alle an Erkenntnissen teilhaben lasse, macht die Sache rund und lässt ein Rennwochenende oder Test zum Erfolg werden. Für kühle Atmosphäre ist kein Platz.“

Mit dem RN Vision STS Racing Team erleben junge Nachwuchstalente einen optimalen Einstieg in den Motorsport. Mit Teamspirit, professioneller Unterstützung und familiärer Atmosphäre werden die jungen Nachwuchsfahrer gezielt vorbereitet.

„Der Sport vermittelt Präzision, Professionalität, Spannung, Leidenschaft und Passion. Und wir leben es mit Leib und Seele.“

Na? Benzinblut geleckt? Kribbelt es schon in den Fingern? Dann meldet Euch beim RN Vision STS Racing Team!

« zurück