30. September 2020 | News

RN Vision STS Racing erlebt katastrophales GT4 European Series Rennwochenende in Zandvoort

Das Rennwochenende der GT4 European Series in Zandvoort wurde für das RN Vision STS Racing Team zum absoluten Super-GAU. Technische Probleme, Rennpech und eine Balance of Performance, die den BMW zum unterlegenen Rennfahrzeug machte, durchkreuzten die Pläne der Mönchengladbacher. Am Ende muss sich das Team, das in diesem Jahr mit um die Meisterschaft kämpft, mit zwei siebten Plätzen für Gabriele Piana und Bas Schouten geschlagen geben.

Technische Probleme und katastrophales Qualifying

Der Circuit Park Zandvoort ist vor allem für eines bekannt: Für die Nordsee, die direkt hinter den Dünen der Rennstrecke liegt. So war es im späten September auch nicht verwunderlich, dass starke Stürme und Regenschauer das Rennwochenende bestimmten.

Bereits im Freitagstraining machte sich die Pechsträhne bemerkbar: Ein gebrochener Halter der Einspritzdüse am BMW M4 GT4 von Mark van der Aa und Koen Bogaerts verhinderte viele Trainingskilometer. Aber auch der RN Vision STS Racing Team BMW mit der Startnummer 111 – pilotiert von Gabriele Piana und Bas Schouten – konnte nicht mit den Top-Zeiten der anderen mitgehen.
„Die BOP ist aktuell in einer Schieflage, wie ich sie noch nie erlebt habe“, zeigt sich Teamchef Veit-Valentin Vincentz kopfschüttelnd. „Wir hatten keine Chance vorne mitzufahren. Wir sind der beste BMW im Feld aber befinden uns trotzdem nur im Mittelfeld.“

Die Qualifying-Ergebnisse – ernüchternd: Startplatz 13 für Piana / Schouten für Rennen eins und Rang 14 für die beiden Lokalmatadoren van der Aa / Bogaerts.

Brennender BMW im ersten Lauf und zweimal Platz sieben für Piana / Schouten

Auch der erste Lauf ließ kein Desaster aus: Gabriele Piana und Bas Schouten kämpften erheblich im Mittelfeld und konnten nur aufgrund ihrer starken Rennperformance und Erfahrung am Ende den BMW als Siebter über die Ziellinie bugsieren und zumindest ein paar Meisterschaftspunkte mitnehmen.
Aufsehen dagegen beim Schwester BMW, der im Rennen Feuer fing. „Das Thema Kraftstoff hat uns an diesem Wochenende immer wieder belgeitet“, so die Erklärung des Teamchefs. „Eine Undichtigkeit im Kraftstoff-Rail führte dazu, dass Benzin auf den Turbolader tropfte und sich entzündete. Glück im Unglück, dass das Fahrzeug erst in der Einfahrt zur Boxengasse Feuer fing und wir schnell handeln konnten.“

Nach diesem ersten desaströsen Rennen schraubte und arbeitete das Team die halbe Nacht. Erst gegen fünf Uhr früh war der BMW wieder auf Stand. Eine erneute Nachtschicht für das gesamte Team, das dieses Wochenende alles gab, um vor allem Mark van der Aa und Koen Bogaerts erfolgreiche Rennen zu bescheren. Die beiden Niederländer im Team wurden bei ihrem Heimrennen natürlich von Freunden, Familie und Sponsoren besucht.

Und auch im zweiten Lauf schien es wie verhext: Ein weiterer siebter Platz für Piana / Schouten, der nur mühevoll erreicht werden konnte. Kurz vor Rennstart musste auch noch der Rad-Drehzahlsensor am BMW von Bogaerts / van der Aa (als Nachwirkung des Brandes vom Vortag) getauscht werden. Mit erhöhtem Reifendruck, der aufgrund des Zeitdrucks vor dem Rennen nicht mehr im Grid eingeregelt werden konnte, kämpfte van der Aa chancenlos auf der Strecke. Am Ende wurde der #110 BMW auch noch unsanft touchiert. Mit zu starken Problemen im Fahrzeug entschied sich das Team, drei Runden vor Schluss das Rennen frühzeitig zu beenden.

„Ich habe noch nie so ein Wochenende erlebt“

Der erschöpfte Teamchef zeigt sich nach diesem anstrengenden Wochenende fassungslos:
„Ich habe noch nie so ein Rennwochenende erlebt! Anstrengend und desaströs! Wir haben schnell gemerkt, dass wir wieder nicht vorne bei der Musik mitspielen. Das ist sehr frustrierend vor allem bei unserer #111, die punktemäßig um die Meisterschaft kämpft. Uns stellt sich so langsam die Frage, wie sinnhaft das Ganze noch ist. Vor allem mit Hinblick auf die nächsten beiden Rennwochenenden mit der Aussicht nur um mittlere Positionen kämpfen zu können. Wenn sich da nicht gravierend etwas im Thema BOP seitens der SRO ändert, steht ganz klar zur Diskussion, ob wir weiterhin an den Start gehen. Man kann sich gar nicht vorstellen, wie frustrierend diese ganze Zandvoort-Geschichte ist. Seit Wochen nicht den Hauch einer Chance zu haben, hinzu enorm viel Pech und viele technische Probleme. Es war ein total verkorkstes Wochenende. Es tut mir insbesondere leid für Mark und Koen, die sich besonders auf dieses Wochenende vor heimischer Kulisse gefreut haben. Wir sind von diesen Problemen auf das Heftigste überrascht worden, weil wir die Fahrzeuge immer mit höchster Sorgfalt und Präzision auf die Wochenenden vorbereiten. Sonst wäre es uns gar nicht möglich zu den internationalen Topscorern im GT4-Sport zu gehören. Trotzdem: Wir haben unser Bestes gegeben und nie aufgehört zu kämpfen, so hart der Rückschlag auch war. Ich bin unendlich stolz auf das Team, welches diese extreme Belastungsprobe gemeinsam bestanden haben. Umso schlimmer, dass sich das am Ende nicht ausgezahlt hat.“

Der nächste geplante GT4 European Series Lauf findet im Rahmen des 24-Stunden Rennens von Spa-Francorchamps statt (22.-25.10.2020).

English Version:

RN Vision STS Racing experiences catastrophic GT4 European Series race weekend in Zandvoort

Mönchengladbach, 09.30.2020, GT4 European Series

The race weekend of the GT4 European Series in Zandvoort turned into an absolute worst-case scenario for the RN Vision STS Racing Team. Technical problems, racing bad luck and a balance of performance that made the BMW an inferior racing vehicle thwarted the Mönchengladbacher’s plans. In the end, the team that is fighting for the championship this year has to admit defeat with two seventh places for Gabriele Piana and Bas Schouten.

Technical problems and catastrophic qualifying

The Circuit Park Zandvoort is known for one thing above all: for the North Sea, which lies directly behind the dunes of the racetrack. So in late September it was not surprising that strong storms and rain showers dominated the race weekend.

The streak of bad luck was already noticeable in Friday’s training: A broken holder for the injection nozzle on Mark van der Aa’s and Koen Bogaerts‘ BMW M4 GT4 prevented many training kilometers. But the number 111 RN Vision STS Racing Team BMW – driven by Gabriele Piana and Bas Schouten – could not keep up with the others‘ top times.

„The BOP is currently in a lopsided position as I’ve never seen it before,“ says team boss Veit-Valentin Vincentz, shaking his head. „We didn’t have a chance to be up front. We’re the best BMW in the field, but we’re still only in the middle.“

The qualifying results were sobering: starting position 13 for Piana / Schouten for race one and position 14 for the two local heroes van der Aa / Bogaerts.

Burning BMW in the first run and seventh place twice for Piana / Schouten

Also the first race was not without a disaster: Gabriele Piana and Bas Schouten fought heavily in midfield and were only able to maneuver the BMW over the finish line in seventh place thanks to their strong racing performance and experience and get at least a few championship points.
The sister BMW, on the other hand, caused a sensation when it caught fire during the race. „The topic of fuel has been an issue for us over and over again this weekend,“ said the team boss. „A leak in the fuel rail caused gasoline to drip onto the turbocharger and ignite. It could have been worse, but luckily, the vehicle only caught fire in the entrance to the pit lane and we were able to act quickly.“

After this first disastrous race, the team worked half the night. It was not until around five o’clock in the morning that the BMW was back in order again. Another night shift for the whole team, which gave everything this weekend to bring success to Mark van der Aa and Koen Bogaerts in particular. The two Dutchmen in the team were naturally visited by friends, family and sponsors during their home race.

And also in the second race it seemed bewitched: Another seventh place for Piana / Schouten, which could only be achieved with difficulty. Shortly before the start of the race, the wheel speed sensor on the BMW from Bogaerts / van der Aa (as an aftereffect of the fire from the previous day) had to be replaced. With increased tire pressure, which could not be regulated in the grid due to the time pressure before the race, van der Aa fought without a chance on the track. In the end, the #110 BMW was also roughly nudged. With problems in the car that were too severe, the team decided to end the race early with three laps to go.

„I’ve never experienced a racing weekend like this“

The exhausted team boss is stunned after this exhausting weekend:
„I’ve never experienced a racing weekend like this! Exhausting and disastrous! We quickly realized that we were no longer at the head of the pack. This is very frustrating, especially with our #111, which is fighting for the championship on points. We are beginning to wonder how meaningful the whole thing still is. Especially with a view to the next two race weekends with the prospect of only being able to fight for middle positions. If the SROs do not make any serious changes to the BOP issue, there is clearly a debate on whether we should continue to take part.
You can’t imagine how frustrating this whole Zandvoort thing is.
Not having the slightest chance for weeks, plus a lot of bad luck and many technical problems. It was a totally screwed-up weekend. I am particularly sorry for Mark and Koen, who were particularly looking forward to this weekend in front of their home crowd. We were completely surprised by these problems because we always prepare the vehicles for the weekends with the greatest care and precision. Otherwise it would not be possible for us to belong to the international top scorers in GT4 sport. Still, we did our best and never stopped fighting, no matter how hard the setback was. I am immensely proud of the team that passed this extreme endurance test together. It was made worse in that it didn’t pay off in the end.“

The next planned GT4 European Series race will take place as part of the Spa-Francorchamps 24-hour race (October 22-25, 2020).

« zurück