30. April 2019 | News

RN Vision STS Racing Team schreibt Geschichte: Erster Sieg der ADAC GT4 Germany!

Mit dem Debüt der ADAC GT4 Germany feierte auch RN Vision STS Racing einen grandiosen Einstand: Direkt beim ersten Lauf schrieb das Team mit den beiden Fahrern Gabriele Piana (32, Italien) und Marius Zug (16, Deutschland) Geschichte: Als erste Laufsieger wird das Team in den Tabellen ab sofort gelistet. Im zweiten Rennen trotzte das Duo einer Durchfahrtsstrafe und erlangte immerhin noch Platz neun.

Souveräner Sieg am Samstag – RN Vision STS Racing wird erster Sieger!

Zum ersten Mal hieß es im Rahmen des ADAC GT Masters auch in der neu gegründeten GT Germany: „Drivers, start your engines!“ – Die Debütsaison startete mit den beiden Freitagstrainings unter strahlendem Sonnenschein. Bei der ersten Standortbestimmung reihte sich das RN Vision STS Racing Team auf den Plätzen neun und zehn in den soliden Top-Ten Rängen ein. Das geplante Qualifying wurde auf den frühen Samstag verlegt, nachdem die Streckenbegrezung beschädigt war und die Reparaturen andauerten. Mit nur drei Zehntel Abstand hinter dem Pole-Setter ergatterte der jüngste des Feldes – Marius Zug die zweite Startposition für das Rennen.

Gepusht von diesem Erfolg setzte er die gute Ausgangslage im Rennen auch gekonnt um und verteidigte tapfer den eingesetzten BMW M4 GT4 gegen seine Konkurrenten. Weiter sogar: Noch in der ersten Runde setzte er sich gegen den Erstplatzierten durch und übernahm die Führung! Als es zum Fahrerwechsel geht, hat Zug einen minimalen Abstand zum KTM hinter sich. Als er an Teamkollege Piana übergibt, kommt dieser nicht schnell genug aus der Box und verliert die Führung. Als Zweiter kommt er zurück ins Rennen. Aber zu jedem Rennwochenende gehört auch immer das Quäntchen Glück: Die KTM Piloten bekommen eine Durchfahrtsstrafe und Piana / Zug erben den ersten Platz zurück. Belohnt wurde die beiden mit dem ersten Saisonsieg und einem großen Siegespokal auf dem Podium, den das Fahrerduo vor dem jubelnden Team entgegennahmen. Aber nicht nur das: Die Mönchengladbacher Mannschaft geht damit als erstes Siegesteam der ADAC GT4 Germany ein! „Wir hatten ein super Rennen und haben keine Fehler gemacht“, freute sich der 16-jährige ADAC Stiftungspilot. „Deshalb haben wir auch verdient gewonnen.“

Weitere Punkte am Sonntag: Platz neun im zweiten Lauf

Sonntagmorgen fand das Qualifying auf der nassen 3,667 Kilometer langen Strecke der Motorsportarena Oschersleben statt. Diesmal lag es an Piana, die Startposition für das Rennen zu bestimmen. Mit der drittschnellsten Rundenzeit gelang es auch ihm, eine solide Ausgangslage für das Rennen zu ergattern.

Am Nachmittag gingen die Lampen erneut auf grün und der zweite Lauf wurde freigegeben. „Es war ein entspannter Start“, beschreibt der Italiener die Anfangsphase. „Von P7 auf P3. Es lief alles sehr gut, bis auf den BMW vor mir am Anfang – der hat ein bisschen geblockt. Aber ich wollte reifenschonend fahren.“ Beim Fahrerwechsel absolvierte das Team brav die verlängerte Standzeit von sieben Sekunden. Diese gehört zum Regelwerk der ADAC GT4 Germany, bei der die Gewinner des Vortags gehandicapt werden. Marius Zug übernahm das 431 PS Geschoss und schlug sich wacker. Im Zweikampf mit Jörg Viebahn touchierte er jedoch diesen, was die Rennleitung mit einer Durchfahrtsstrafe sanktionierte, und den RN Vision STS Racing BMW nach hinten warf. Zug erkämpfte bis zum Schluss die neunte Position und weitere Punkte, die den beiden die Tabellenführung der GT4 bescherte!

Das Resümee des Teamchefs, Veit-Valentin Vincentz, am Ende des Rennwochenendes: „Ein super Wochenende! Wir haben Erfahrungen gesammelt. wir haben den ersten Gesamtsieg eingefahren in der ADAC GT4 Germany. Punkte mitgenommen auch im zweiten Rennen.“

Keine Verschnaufpause bis zum nächsten Rennen: Bereits am kommenden Wochenende geht es für das RN Vision STS Racing Team nach England zum zweiten Rennevent der GT4 European Series (04.-05.05.2019).

« zurück