14. März 2019 | News

Unser Teamchef Veit-Valentin Vincentz im Interview über die ADAC GT4 Germany

Das RN Vision STS Racing Team wird in diesem Jahr mit zwei BMW M4 GT4 in der neuen ADAC GT4 Germany starten – der Youngster Marius Zug und Gabriele Piana sind bereits als erstes Fahrerduo im Team von Veit-Valentin Vincentz und Marek Zuchowski bestätigt. Zusätzlich wird das Team auch erneut mit zwei M4 GT4 in der GT4 European Series starten.

„Der ADAC hat mit dem Einstieg in das GT4 Programm eine hervorragende Plattform für diese Klasse in Deutschland geschaffen“, so Vincentz. „Meine Erwartung ist, dass dieses Format eine sehr gute Basis sowohl für junge Piloten, die ihr Talent zum Einstieg in den GT-Sport unter Beweis stellen möchten ist, als auch für ambitionierte Gentlemen-Driver eine leistungsstarke Rennserie darstellt.“

Mehrere GT4-Teams gehen davon aus, dass die neue ADAC GT4 Germany eines der qualitativ stärksten, wenn nicht sogar das qualitativ stärkste, GT4-Feld weltweit haben wird. „Ich denke, die ADAC GT4 Germany wird in ihrer Premierensaison 2019 besondere Aufmerksamkeit genießen. Es haben sich erfolgreiche, etablierte GT-Teams angemeldet, die auch ein Magnet für starke Fahrer sind, um sich im Top-GT4-Sport zu beweisen. Eines steht fest: Wer hier unter den Top 5 fährt, der kann am Lenkrad drehen und hat ein Topteam im Rücken“, so Veit-Valentin Vincentz. Dazu versucht der Teamchef vom RN Vision STS Racing Team das Feld in der ADAC GT4 Germany mit dem in der GT4 European Series zu vergleichen: „Ich schätze das Level vergleichbar mit der GT4 European Series ein. Hier lagen beim Qualifying Platz 1 bis 20 teilweise innerhalb einer Sekunde.“

Die ADAC GT4 Germany wird im Rahmenprogramm des ADAC GT Masters fahren und somit vor einer großen Zuschauerkulisse starten. In den letzten Jahren ist die Zuschauerzahl in Deutschlands Top-GT-Rennserie deutlich gestiegen. Zudem wird die ADAC GT4 Germany auch auf Sport1 übertragen: Der Sender wird einige Rennen im FreeTV übertragen und weitere im PayTV.

„Die ADAC GT4 wird sicherlich zu noch mehr Zuschauerzahlen am Rennwochenende führen. Hier wird das geboten werden, was vielen Motorsport-Fans fehlt: Großes Starterfeld, viele verschiedene Hersteller und Teams, leistungsstarke seriennahe Fahrzeuge, bei denen ein Rempler nicht gleich Performance kostet, und heiße Kämpfe in einem bunt gemischten Feld. Mich erinnert die Entwicklung ein wenig an die “Goldene Zeit der DTM” … 1987 sah das Feld ähnlich aus. Der Sport und das Feld sind es allemal. Ich hoffe die wachsende GT4 Plattform schafft es, sich ähnlich zu etablieren.“

ADAC GT4 Germany – Saisonkalender 2019

26.04. – 28.04. 2019 – Motorsport Arena Oschersleben (D)
07.06. – 09.06. 2019 – Red Bull Ring (A)
09.08. – 11.08. 2019 – Circuit Zandvoort (NL)
16.08. – 18.08. 2019 – Nürburgring (D)
13.09. – 15.09. 2019 – Hockenheimring (D)
27.09. – 29.09. 2019 – Sachsenring (D)

Das ganze Interview findest Du hier:

Zum Interview auf gt-place.com

« zurück