21. September 2017 | News

Startkollision kostet RN Vision STS Racing Meisterschaftchance in der GT4-European Series

Durch eine unverschuldete Kollision in der Startphase des letzten Laufes zum Northern Cup der GT4 European Series verlor das RN Vision STS Racing Team mit seinem Piloten Razvan Umbrarescu am vergangenen Wochenende am Nürburgring die Chance auf den Titelgewinn in der Pro/Am-Wertung. Die deutsche GT4-Mannschaft aus Korschenbroich konnte dabei zumindest ihre Rolle als bestes Porsche-Cayman-Team in der Meisterschaft untermauern.

Mit einem starken vierten Klassenrang und Platz 12 in der Gesamtwertung hatte Umbrarescu im #111 Porsche Cayman GT4 im ersten Qualifying eine gute Ausgangsbasis für das erste Rennen des Wochenendes gelegt und alle Meisterschaftsrivalen im Kampf um den Klassentitel hinter sich gelassen. Teamkollege John-Louis Jasper im Schwesterauto mit der #112 hatte sich unterdessen auf Rang 16 qualifiziert.

Am Start des Samstags-Rennens verlor Umbrarescu zunächst einige Positionen, während Jasper einen Platz gutmachen konnte, so dass die beiden RN Vision STS Racing Porsche Cayman nach der ersten Runde dicht beieinander lagen. Im Laufe der ersten Rennhälfte gelang es Umbrarescu dann, sich bis auf den elften Gesamtplatz vorzuarbeiten und die Meisterschaftsrivalen weiterhin auf Distanz zu halten, während Jasper bei Öffnung des Boxenstopp-Fensters auf Rang 12 lag. Nachdem Hendrick Still beim Boxenstopp die #111 von Umbrarescu übernommen hatte und Jasper den Platz im Cockpit der #112 mit Pavel Lefterov getauscht hatte, konnten die beiden RN Vision STS Autos weitere Positionen gewinnen, wobei Still zwischenzeitlich bis auf Gesamtrang 9 vorstoßen konnte. Am Ende des Rennens stand schließlich Platz 10 für Still und Platz 11 für Lefterov zu Buche. In den jeweiligen Klassenwertungen entsprach dies einem siebten Platz für Jasper/Lefterov im Silver-Cup und einem vierten Platz für Still/Umbrarescu in der Pro/Am-Klasse, so dass Umbrarescu mit zwei Punkten Vorsprung auf die nächsten Verfolger ins alles entscheidende Sonntagsrennen gehen konnte.

Auch im zweiten Qualifying konnten die RN Vision STS-Piloten mit starken Zeiten überzeugen: Still sicherte für sich und Umbrarescu die fünfte Startposition in der Gesamtwertung, was hinter drei nur zum Teil punkteberechtigten Gaststartern Platz vier in der Pro/Am-Klasse entsprach. Lefterov hatte sich unterdessen auf Rang neun – und damit Platz drei im Silver Cup – qualifiziert.

Der Start zum letzten Lauf der Saison lief dann allerdings alles andere als nach Plan: die #111 wurde in der ersten Kurve von einem Aston Martin in eine Kollision mit zwei weiteren Porsche geschoben und wenig später dann auch noch von einem McLaren getroffen. Still musste sein erheblich beschädigtes Fahrzeug wenig später an der Box abstellen, womit alle Meisterschaftschancen für seinen Teamkollegen Umbrarescu dahin waren. Lefterov konnte dagegen seinen Platz in den Top zehn verteidigen und lag zu Beginn der Boxenstopp-Phase auf Platz 8. Dann geriet aber auch die #112 in Schwierigkeiten – wegen zu hoher Geschwindigkeit bei der Boxendurchfahrt musste John-Louis Jasper in seinem Stint nicht nur eine, sondern gleich zwei Durchfahrtsstrafen absolvieren und fiel letztlich auf Rang 22 und Platz zehn im Silver Cup zurück.

In der Endabrechnung steht für das RN Vision STS Racing Team nach seiner ersten Saison in der GT4 European Series schlussendlich ein zweiter Platz in der Pro/Am-Klasse für Umbrarescu, ein dritter Platz in der Team-Wertung und ein achter Platz im Silver-Cup für Jasper/Lefterov zu Buche.

Teammanager Wolfgang Drabiniok fasste die Stimmung nach dem Wochenende kurz zusammen. „Das war natürlich sehr enttäuschend für uns, den Titel auf solch eine Art mit einer Kollision in der ersten Kurve zu verlieren. Aber so etwas kann bei einem Sprintrennen natürlich immer passieren und wir wollen uns nicht lange nach mit einer Schuldfrage aufhalten. Rückblickend bleibt festzuhalten dass die Jungs auf unseren Cayman und auch unsere Mechaniker und Techniker sich in ihrer ersten internationalen GT4-Saison sehr gut geschlagen haben. Das wir beim letzten Lauf auch noch Titelchancen hatten und zudem die Meisterschaft als das beste Porsche-Cayman-Team abgeschlossen haben, zeigt das wir einen guten Job abgeliefert haben und macht uns Mut für die kommende Saison und weitere geplante GT4-Auftritte“

English:

Early collision takes RN Vision STS Racing out of contention for Pro/Am title

An undeserved collision at the start of the last race of the GT4 European Series Northern Cup’s season finale last weekend at the Nürburgring put an early end to RN Vision STS’s hopes of winning the Pro/Am title with their driver Razvan Umbrarescu. The german GT4-squad from Korschenbroich gained at least some more  points and is now the best Porsche-Cayman GT4-team in the team-standings of the championship 2017.

Umbrarescu had qualified the #111 Porsche Cayman GT4 in a strong fourth position in class and twelfth place overall in the first qualifying session. Additionally, the Romanian had managed to out-qualify the other contenders for the Pro/Am crown and had thus laid the groundwork for a potentially successful title bid. Umbrarescu’s team mate John-Louis Jasper, meanwhile, had put the sister car with the #112 in 16th position on the grid.

At the start of race 1, Umbrarescu initially lost several positions and found himself just one place ahead of his team mate Jasper, who had taken over 15th position. During the first half of the race, the pair then managed to climb up into positions 11 and 12 while still keeping Umbrarescu’s championship rivals at bay. After Hendrick Still had taken over the #111 from Umbrarescu and Jasper had swapped the place behind the wheel of the #112 with Pavel Lefterov during the mandatory pit stop at mid-distance, the two RN Vision STS cars gained further positions, moving up as far as 9th position overall for Still. Ultimately, Lefterov went on to finish in 11th position – 7th in the Silver Cup – while Still came home in 10th overall and fourth in the Pro/Am-standings, thus securing a vital two points lead for Umbrarescu before the championship decider on Sunday.

The second qualifying session also went well for the RN Vision STS Racing pilots with Still qualifying the #111, which he would share again with Umbrarescu, in fifth position overall. In the Pro/Am class this was equivalent to fourth starting position, though all cars in front of Still were guest entries not in contention for the title. Lefterov had put the #112 in ninth position overall and third place in the Silver Cup.

At the start of the race things did, however, not go according to plan: Still was forcibly pushed wide by an Aston Martin and collided with two other Porsches before taking a further hit from an McLaren. Still continued for one lap, but was eventually forced to retire the heavily damaged car, which consequently spelled an end to Umbrarescu’s championship ambitions. Lefterov, on the other hand, was able to defend his position in the top ten until the opening of the pit stop window. The #112 then unfortunately fell afoul of the pit lane speed limits and had to serve not one, but two drive through penalties. Jasper ultimately brought the car home in 22nd position overall and tenth in the Silver Cup.

RN Vision STS Racing thus finished their debut season in the GT4 European Season with a second place in the Pro/Am-championship for Umbrarescu, a third place in the team standings and eighth place in the Silver Cup for Jasper/Lefterov.

Teammanager Wolfgang Drabiniok made a short conclusion of  the weekend: „it was very disappointing to loose our title hopes in such a way – by a collision in the first corner of the last race. But such things can happen and that´s racing! it makes no deep sense to analyse who´s guilt this was. Looking back we can be proud of the achievements of our pilots and the technical crew in their first international season in GT4. The fact that we were in contention of the Pro-Am title until the final race and that we finished the standings as the best Porsche Cayman team in the championship, showed how good the delivered work of the whole squad of RN-Vision STS was. This encourages us for a further season in GT4 next year.“

« zurück